Permalink

0

Plüsch richtig verarbeiten – So geht’s!

Wir verarbeitet man eigentlich Plüsch? Diese Frage erreichte uns via Mail und hier kommt nun die Antwort. Aber vorweg: Plüsch nähen ist wirklich nicht schwerer als das Nähen anderer Stoffe, wenn man ein paar Dinge beachtet. Hier im Blog findet Ihr schon einige schöne Nähideen aus Plüsch.

Was ist überhaupt Plüsch?

Bevor wir zur Verarbeitung kommen, müssen wir erstmal wissen, was Plüsch eigentlich ist. Als Gewebe wird Plüsch ähnlich hergestellt wie Samt, hat aber einen wesentlich höheren, dafür weniger dichten Faserflor. Durch den sehr weichen Griff sind Plüsche ideal geeignet für Decken oder Stofftiere. Aber natürlich kann Plüsch z.B. auch als Futter für Jacken genutzt werden.

Das sogenannte Florgewebe entsteht durch die Bildung eines dritten Fadens auf einem Basisstoff. Die Florfäden werden anschließend auf die gewünschte Höhe (mindestens 3 mm) abgeschnitten.

Wie schneide ich Plüsch zu?

Da die Fäden eingestrickt oder eingewebt werden, fransen sie beim Zuschnitt sehr leicht aus.

Auf dem Bild zum Zuschnitt unseres Kapuzenschals kann man es ein wenig erkennen. Wir empfehlen die Verwendung einer wirklich guten Stoffschere. Der Stoff lässt sich mit einer Schere tatsächlich einfacher schneiden, da die Rückseite wirklich sehr fest und stabil ist. Dadurch kann Plüsch in der Regel auch schwer im Bruch zugeschnitten werden.

Achtet unbedingt auch auf die Strichrichtung. Details dazu findet Ihr in unserem Beitrag Unsere Stoffe und die Strichrichtung.

Dass Plüsch fusselt, lässt sich nicht vermeiden. Nach dem Zuschneiden könnt Ihr mit Hilfe einer Fusselrolle oder mit Eurem Staubsauger die Fusseln einfach entfernen.

Muss ich Plüsch versäubern?

Ganz klare Antwort: Ja! Wie bereits erwähnt, werden Fäden in einen Basisstoff eingewebt oder eingestrickt. Die Schnittkanten fransen also teilweise extrem aus. Deshalb ist das Versäubern Pfichtprogramm.

Was gibt es beim Nähen zu beachten?

Was Stecknadeln angeht, heißt es: Viel hilft viel! Das Ganze rutscht bei der Verarbeitung nämlich teilweise sehr stark. Nutzt dafür unbedingt qualitativ hochwertige Stecknadeln. Unsere Nadeln sind etwas länger und haben einen flachen Kopf. Deshalb lassen sie sich besser greifen.

Alternativ lässt sich Euer Projekt natürlich auch vorab heften.

Wir nähen Plüsche gerne mit 90er Super-Stretch-Nadeln. Die haben eine Kugelspitze und ziehen deshalb weniger Fäden. Außerdem können Plüsche auch elastisch sein. Wir nutzen außerdem eine längere Stichlänge (ab 3).

Noch ein Tipp für kleine Teile wie z.B. Ohren für Kuscheltiere. Malt die Schnittteile auf den Stoff vor. Natürlich auf der jeweils linken Seite! Stoffe rechts auf rechts legen, anschließend die Linie entsprechend nachnähen. Schneidet anschließend, also erst im Nachhinein, aus.

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.