Permalink

0

Tassenwärmer selber nähen – Warme Hände und Getränke

Tassenwärmer sind ein schönes kleines Geschenk und perfekt für Herbst und Winter. Ihr habt garantiert immer warme Hände und warme Getränke. Und bei unserer Stoffauswahl möchte garantiert jeder einen Tassenwärmer, um seine eigene Tasse zu haben. Perfekt auch bei großen Gruppen, denn Ihr erkennt sofort, wem welche Tasse gehört.

Tassenwärmer selber nähen – Warme Hände und Getränke

Das Heißgetränk dampft verlockend, doch wie verhindern, dass Ihr Euch die Finger verbrennt? Unser Tassenwärmer ist die Lösung. Wir zeigen Euch, wie Ihr ganz schnell gleich eine ganze Serie nähen könnt. Los geht’s!

Ideal sind hier unsere Stoffpakete, denn Ihr benötigt keine großen Stoffmengen. Die Zuschnitte haben die ideale Größe und sind außerdem perfekt aufeinander abgestimmt. Perfekt zum Kombinieren! Zusätzlich braucht Ihr etwas Thermolam (alternativ Volumenvlies H 630), einen Knopf und ein kleines Stückchen Gummiband.

Jetzt kommt es auf die Form Eurer Tasse an. Wir haben ein Schnittmuster vorbereitet für die beiden gängigsten Tassenformen. HIER könnt Ihr es herunterladen. Am besten schneidet Ihr das Schnittmuster einmal aus und legt das Papier zur Probe um Eure Tasse. So könnt Ihr es ggf. noch am Papier anpassen. Es ist nämlich leider unmöglich hier alle Tassengrößen und Formen zu berücksichtigen. Denkt auch an die Nahtzugabe!

Schneidet anschließend zweimal aus Stoff und einmal aus Termolam zu. Ihr könnt den Stoff jetzt natürlich auch noch individualisieren, z.B. einen Namen plotten oder sticken.

Beginnt mit dem Gummiband. Das Gummiband mittig zusammenlegen und auf der schmalen Seite eines der Stoffe mittig platzieren. Die Schlaufe liegt dabei auf dem Stoff. Die rechte Seite des Stoffes liegt oben. Mit einigen Stichen festnähen, damit nichts verrutschen kann.

Den zweiten Stoff rechts auf rechts auflegen, darauf dann wiederum das Thermolam legen. Alle drei Lagen gut feststecken oder klammern.

Rundherum zusammennähen, dabei irgendwo eine kleine Wendeöffnung lassen. Die Ecken und Rundungen einschneiden bzw. abschrägen. Lest dazu auch unsere Anleitung Rundungen und Ecken richtig ausformen. Wenden und alles gut bügeln. Die Wendeöffnung von Hand schließen oder alles einmal knappkantig rundherum absteppen. Dabei schließt Ihr die Wendeöffnung automatisch. Abschließend noch den Knopf annähen. FERTIG!

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.