Permalink

1

Nähkrametui: praktisch und übersichtlich – Teil 1

Wer näht, der hat auch jede Menge Kleinkram. Nadeln, Stoffklammern, Fadenschere und Co. im Nähchaos wieder zu finden, ist gar nicht so leicht. Unser Nähkrametui schafft da Abhilfe. Ihr könnt alles übersichtlich verstauen und das Etui bei Bedarf ganz leicht transportieren. Praktisch auch für Reisen, Nähkurse oder Nähtreffen. Also, nichts wie ran an die Nähmaschine!

Nähkrametui – Material und Zuschnitt

Genäht haben wir unser zauberhaftes Nähkrametui aus den frühlingsfrischen Neuzugängen der Stoffserie Kyoto. Das Etui macht ein bisschen mehr Arbeit, ist aber auch von Näheinsteigern gut zu bewältigen. Ein Hingucker ist es allemal.

Unsere Maßangaben enthalten bereits die Nahtzugabe. Schneidet am besten mit Rollenschneider und Lineal inklusive Schneidematte zu. Wir empfehlen außerdem die Verwendung von hochwertigem Nähgarn, damit Ihr lange Freude an Eurem Nadelmäppchen habt. Wir nutzen für unser Projekt den Universalfaden Seralon aus dem Hause Amann Mettler. Bei einer Auswahl von über 400 möglichen Farbvarianten werdet Ihr sicher fündig.

Das Hauptteil wird folgendermaßen zugeschnitten:

Der Zuschnitt und die Position für die Einteilung sieht so aus:

  • Nadelmäppchen: Zweimal aus Stoff und einmal aus Volumenvlies H 630 in 16 x 8 cm
  • Scherentasche: Zweimal aus Stoff und einmal aus Vlieseline H 250 in 8 x 8 cm, die Scherentasche wird nach unten hin leicht abgeschrägt
  • Kleine Tasche: Zweimal aus Stoff und einmal aus Vlieseline H 250 in 8 x 8 cm
  • Große Tasche: Zweimal aus Stoff und einmal aus Vlieseline H 250 in 16 x 10 cm
  • Riegel: Zweimal aus Stoff und einmal aus Vlieseline H 250 in 5 x 10 cm
  • Zusätzlich Schrägband in 36 cm Länge (alternativ auch selbst hergestellt), 35 cm Gummikordel, einen Knopf und zwei KamSnaps.

Die Vliese auf jeweils eines der Stoffteile aufbügeln. Beim Hauptteil das Volumenvlies auf den Oberstoff aufbügeln und die H 250 auf den Futterstoff.

Nähen des Nähkrametuis/Vorbereitung Inneneinteilung

Wir bereiten zunächst die Inneneinteilung vor. Dafür das Schrägband zunächst mittig aufeinanderfalten. Die kurzen Seiten treffen aufeinander. Rechts und links zusammennähen und einmal bügeln.

Scherentasche, kleine Tasche, große Tasche und das Nadelmäppchen jeweils rechts auf rechts legen und rundherum zusammennähen. Achtung: Dabei jeweils eine Wendeöffnung lassen! An welcher Stelle Ihr die Wendeöffnung lasst, ist ganz egal.

Die Ecken abschrägen, lest dazu auch unsere bebilderte Schritt-für-Schritt Anleitung Rundungen und Ecken richtig ausformen. Anschließend alle Taschen und das Nadelmäppchen wenden, Ecken schön ausformen und gut bügeln. Die oberen Kanten der Taschen knappkantig absteppen, das Nadelmäppchen rundherum knappkantig absteppen.

Das Hauptteil aus Futterstoff mittig falten, die kurzen Seiten treffen aufeinander. Das Ganze bügeln und wieder aufklappen. Rechts und links neben dem Falz mit 2 cm Abstand eine Linie mit Schneiderkreide einzeichnen.

Die Taschen aufstecken. Dabei dürfen die Taschen nur jeweils bis zu Euren markierten Linien reichen. Knappkantig festnähen. Das vorbereitete und aufgesteckte Schrägband (siehe Bild oben) wird rechts knappkantig auf der Nahtzugabe festgenäht. Anschließend links an der kurzen Seite knappkantig festnähen und mittig ebenfalls noch eine Naht setzen. Näht hier am besten zweimal!

Faltet das Nadelmäppchen so, dass auf einer Seite 1,5 cm überstehen und bügelt dann einen Falz.

Legt das gefaltete Nadelmäppchen an die Markierung aus Schneiderkreide an. Die längere Seite liegt sichtbar für Euch oben!

Klappt das Nadelmäppchen auf und fixiert es mit Nadeln. Am Falz mit Geradstich entlang nähen. Näht auch hier zweimal! Zum Verschließen des Mäppchens bringt Ihr jetzt einen KamSnap an!

Die Gummikordel mittig falten und mit den offenen Seiten am oberen Rand auf der Nahtzugabe festnähen. Näht dabei mehrfach vor und zurück, damit die Kordel später nicht ausreißen kann! Knopf mittig mit 2 – 3 cm Abstand zum unteren Rand ebenfalls festnähen.

Damit ist die Inneneinteilung fertiggestellt und wir gönnen uns eine Nähpause. Am Freitag stellen wir unser Nadelmäppchen dann gemeinsam fertig!

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.