Permalink

2

Das Näh-ABC: Ecken nähen leicht gemacht – Box Corner

Ecken nähen ist für viele eine Herausforderung. Deshalb erklären wir hier eine spezielle Form der Ecke in unserem Näh-ABC. Wir haben dafür den englischen Begriff Box Corner adoptiert, denn eine kurze und passende deutsche Bezeichnung ist uns leider nicht bekannt. Box Corners werden aber bei vielen Nähprojekten eingesetzt und sind eigentlich ganz leicht zu nähen.

Was sind denn nun eigentlich Box Corners?

Box Corners sind im Prinzip Ecken für dreidimensionale Projekte. Nehmen wir zum Beispiel ein Kissen. Näht Ihr hier einfach zwei Quadrate rechts auf rechts zusammen, werden die Ecken recht spitz. Das seht Ihr zum Beispiel bei unseren maritimen Kissen.

Wenn Ihr aber nun einen Stoffstreifen dazwischen setzt, werden die Ecken quasi eingerahmt und es ensteht ein plastischer dreidimensionaler Effekt. Das haben wir bei unseren Valentins-Puzzle-Kissen You & Me so gemacht.

Wie näht Ihr eine sogenannte Box Corner?

Diese Nähtechnik solltet Ihr beherrschen, denn sie findet immer wieder Anwendung. Diese Art von Ecke sorgt nicht nur für einen dreidimensionalen Effekt, sondern schafft im Falle von Taschen aller Art Platz. Grundsätzlich kann jede genähte Ecke mit wenigen Handgriffen in eine kastenförmige Ecke verwandelt werden. Wir zeigen Euch die beiden häufigsten Methoden.

Die erste Variante näht Ihr durch das Herausschneiden der Ecken. Das passiert bei vielen Taschen, Kosmetiktaschen und ähnlichen Projekten. Diese herausgeschnittenen Ecken sind oftmals schon im Schnitt entsprechend vorgegeben.

Hier wird die Tasche zunächst rechts auf rechts gelegt und am Boden und an den Seiten zusammengenäht.

Im nächsten Schritt näht Ihr die Ecken für die spätere Bodentiefe, also dem dreidimensionalen Effekt, ab. Dazu die Seite und den Boden aufeinanderlegen. Die Nähte treffen dabei aufeinander.

Bei der zweiten Variante wird ein Stoffstreifen zwischengefasst. Das sieht dann so aus:

Um die Ecken nun schön nähen zu können, wird zunächst jeder Eckpunkt des Stoffstreifens markiert. Der Stoffstreifen wir rechts auf rechts festgesteckt. Achtung: Beim Nähen sollte exakt die Nahtzugabe beachtet werden! Es ist auch sinnvoll, den Stoffstreifen etwas länger als tatsächlich benötigt wird, zuzuschneiden.

Steckt zunächst einen Abschnitt des Streifens an den Stoff. Beginnt mit dem Nähen in der Mitte einer Seite, nicht an einer Ecke. Näht exakt bis zur ersten Ecke, die Nadel bleibt im Stoff. Schneidet den Stoffstreifen bis zum Eckpunkt ein oder die Ecke schräg weg. Nähfuß anheben, das Ganze drehen und die nächste Seite bis zum Eckpunkt nähen. Ihr seht das Ergebnis auf dem Bild ganz oben im Beitrag.

TIPP: Schneidet die Ecken erst im Verlauf der Näharbeit ein. Es ist zu schwierig, vorab abzuschätzen, an welcher Stelle der Einschnitt platziert werden muss. Wenn Ihr an der falschen Stelle einschneidet, kann das je nach Stoff die Naht instabil machen.

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.