Permalink

3

Adventskalender 2019 – Tür 7: Weihnachtlicher Wandbehang

Heute öffnen wir das siebte Türchen für Euch. Die heutige Anleitung ist etwas aufwendiger und perfekt für die Umsetzung am Wochenende geeignet. Vielleicht fehlt Euch ja noch die richtige Weihnachtsdekoration. Gaby Seeberg und Franziska Kälin vom myoverlock-Verlag schenken Euch heute die Anleitung für diesen zauberhaften weihnachtlichen Wandbehang. Nehmt Euch also dieses Wochenende nichts vor!

Adventskalender 2019 – Tür 7: Weihnachtlicher Wandbehang

Meine Freundin hat beim Bummel durch den Stoffladen wieder einmal nicht widerstehen können. Einen schönen Stapel Westfalenstoffe für die Weihnachtsdekoration hat sie gleich mitgenommen.

 

Am nächsten Tag war sie bei mir und hat meine Nählust geweckt. Natürlich haben wir dann einen Quilt genäht!

 

Inspiriert haben wir uns aus meinem Buch «Nähen – Mein Hobby. Meine Tipps.» ISBN 978-3-9814218-1-1. Darin hatte ich bereits einen schönen Wandbehang beschrieben. Den Wandbehang haben wir dann genauso genäht wie im Buch. Die Kreise haben wir aber anders angeordnet, so dass daraus ein weihnachtliches Motiv wurde: Es soll ein Tannenbaum entstehen.

  • Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
  • Zeitaufwand: ein Wochenende
  • Verwendete Materialien: Stoffe von Westfalenstoffe, Vliesofix, Volumenvlies H640, Nähfaden, Stickfaden
  • Verwendete Produkte: BERNINA 530, Fuss 20, Fuss 24.

Stoffempfehlung und Stoffbedarf

Baumwollstoffe von Westfalenstoffe. Eine Auswahl aus der Kollektionen Noël, Trondheim, Kopenhagen und Uni.

 

Alle Stoffe liegen 140 cm breit. Aus Stoff 1 bis Stoff 13 benötigt ihr jeweils 20 cm. Aus Stoff 14 für die Rückseite, 80 cm.

Weiteres Zubehör

  • 70 cm aufbügelbare Volumenvlies, H640, 90 cm breit.
  • Allzweckfaden passend zum Stoff, in Rot, Natur und Schlammfarbe.
  • Stickgarn, in 3 – 4 Farben passend zum Stoff, z.B. in Rot, Natur, Gold und Schlammfarbe.
  • 20 cm doppelseitige Bügeleinlage Vliesofix, 90 cm breit.
  • 4 Knöpfe zum Überziehen, Durchmesser 29 mm.

Nähmaschinenfüßchen für das Projekt

  • 1 oder 1C
  • 20, Offener Stickfuß oder Fuß 10, Schmalkantenfuß
  • 24, Freihandnähfuß

Das Top zuschneiden

  • Aus Stoff 1, 3, 4, 8, 10, 11 und 12 jeweils zwei Quadrate 17 cm x 17 cm.
  • Aus Stoff 2, 5, 6, 7, 9 und 13 jeweils ein Quadrat 17 cm x 17 cm.
  • Die Nahtzugabe von 1 cm ist im Zuschnitt enthalten.

4 Quadrate werden in einer Reihe angeordnet. Insgesamt 5 Reihen. Verteilt die 20 Quadrate auf eurem Arbeitstisch.

Das Top nähen

Die Nähmaschine auf den Geradstich mit einer Stichlänge von 2 mm einstellen. Nähfuß: 1 oder 1C.

  • Oberfaden: Allzweckfaden passend zum Stoff
  • Unterfaden: Allzweckfaden passend zum Stoff

Die Stoffstücke liegen beim Zusammennähen rechts auf rechts aufeinander. Den Anfang und Ende mit 2 – 3 Rückstichen vernähen.

Näht zuerst die vier Quadrate zusammen. Reihe für Reihe.

Die Nahtzugabe flach zu einer Seite bügeln. Zuerst die erste Reihe. Bei der zweiten Reihe die Nahtzugabe in die entgegengesetzte Richtung bügeln. Bei allen weiteren Reihen darauf achten, dass die Nahtzugabe immer in der entgegengesetzten Richtung zur vorherigen Reihe gebügelt wird.

Reihen verbinden

Beim Zusammennähen der Reihen treffen die Nähte aufeinander. Dabei zeigt eine Nahtzugabe nach rechts, die andere nach links.

Näht die erste und zweite Reihe zusammen, danach gleich die dritte dazu. Jetzt werden die vierte und die fünfte Reihe zusammengenäht und danach die beiden Teile zum gesamten Top. Die Nahtzugaben der Nähte jetzt nach unten bügeln.

Schneidet das Volumenvlies 2 cm grösser als das Top zu. Das Volumenvlies auf die Rückseite des Tops legen und aufbügeln. Gebügelt wird von der Mitte zum Rand hin.

Den Stoff für die Rückseite ebenfalls etwas grösser als das Volumenvlies zuschneiden. Auf der Rückseite ausbreiten und mit Stecknadeln feststecken.

Quilten im Nahtschatten

Die Stichlänge auf 3 mm einstellen. Fuß 20 oder Fuß 10 an der Maschine anbringen.

  • Oberfaden: Stickfaden passend zum Stoff. Der Stickfaden kann bei Bedarf passend zum Stoff ausgetauscht werden.
  • Unterfaden: Allzweckfaden passend zum Stoff

Quilten im Nahtschatten bedeutet, in die zuvor genähte Naht zu steppen. Steppt über die hellen Stoffe mit dem am besten passenden Faden. Generell werden die Stofflagen von der Mitte nach außen gequiltet. Beginnt in den Reihen in der Mitte und steppt Reihe für Reihe nach außen hin. Zuerst die Querreihen, danach die Längsreihen.

Die Kreise für den Tannenbaum vorbereiten

Der Tannenbaum ist aus vielen Kreisen, die übereinander angeordnet sind entstanden.

Die Anzahl der Kreise und der Stoffe dürfen unterschiedlich sein. Für die Größe der Kreise habe ich verschiedene Garnrollenspulen und Gläser, im Durchmesser zwischen 3 cm und 7 cm als Schablone verwendet.

Auf die Stoffrückseite das Vliesofix mit der Papierseite nach oben aufbügeln. Die Kreise mit einem Bleistift aufmalen. Lieber ein paar mehr vorbereiten, denn ihr braucht auch welche für die Probenaht.

Die Applikation aufnähen

Die Papierschicht von der Rückseite der Kreise abziehen. Ein Dreieck auf den Quilt mit Kreide, so wie in der Zeichnung gezeigt, aufmalen. Das wird der Tannenbaum.

Die Kreise in dem Dreieck so verteilen, wie es euch gefällt. Die Kreise werden danach Schicht für Schicht aufgenäht. Zuerst die unteren, danach die obendrüber liegenden. Macht euch vorher noch ein Foto mit dem Handy, damit ihr die Anordnung habt.

Jetzt die Kreise, die oben liegen auf die Seite legen. Die unteren Kreise aufbügeln. Die Kreise werden Freihand mit der Maschine aufgenäht. Der Geradstich bleibt eingestellt. Den Transporteur ausschalten und Fuß 24 zum Freihandnähen anbringen.

  • Oberfaden: Stickfaden passend zum Kreis. Der Stickfaden kann bei Bedarf passend zum Stoff ausgetauscht werden.
  • Unterfaden: Allzweckfaden passend zum Stoff.

Näht eine Probenaht und überprüft die Einstellungen. Näht um den Kreis ein paar Mal herum. Die Naht darf nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des Kreises verlaufen.

Näht die unteren Kreise fest. Bügelt danach die nächste Kreisschicht auf und näht sie genauso fest. Fahrt so weiter fort, bis alle Kreise aufgenäht sind. Danach das überstehende Volumenvlies und den Rückstoff bis zu der Kante des Tops zurückschneiden.

Schlaufen nähen

Aus Stoff 12, 4 Streifen 10 cm x 18 cm zuschneiden. Die Nahtzugabe von 1 cm ist im Zuschnitt enthalten. Zuerst die Längsseite zunähen und dann die Nahtzugabe ausbügeln. Die Nahtzugabe in die Mitte des Streifens legen und die Quernaht steppen.

Den Streifen wenden und nochmals bügeln. Alle vier Schlaufen so vorbereiten. Die Schlaufen auf der Rückseite im Abstand von 13 cm zueinander verteilen und feststecken. Die rechte Schlaufenseite zeigt dabei zur Quiltrückseite. Die offene Schlaufenkante liegt auf der Quiltkante.

Binding vorbereiten

Die Einfassung des Quilts wird Binding genannt. Hierfür braucht ihr Streifen, die im geraden Fadenlauf zugeschnitten sind.

Aus Stoff 2, 7 und 13 der Länge nach jeweils einen Streifen 7 cm breit zuschneiden. Zuerst werden die Streifen zu einem langen Band aneinandergenäht.

Legt dafür die Enden des Bandes rechts auf rechts im Winkel von 90° aufeinander. Es entsteht ein Quadrat. Markiert die Diagonale des Quadrats mit Lineal und Stift. Mit Stecknadeln entlang der Diagonale heften und danach Steppen.

Schneidet die überstehenden Dreieckszipfel bis auf 1 cm zurück und bügelt die Naht aus. Den dritten Streifen genauso annähen.

Den Streifen in der Mitte der Länge nach falten, Kante auf Kante. Die rechte Stoffseite zeigt nach außen. Streifen bügeln.

Binding nähen

Das Band Kante auf Kante auf den Quilt legen. Mit dem Nähen nicht an einer Ecke anfangen, sondern in der Mitte auf einer Seite. Zunächst ca. 10 cm des Bandes ungenäht lassen. Die Nahtzugabe ist hier ebenfalls 1 cm. Steppt die Naht im Abstand von 1 cm zur Quiltkante. Das Band muss hier nicht gesteckt werden. Das Band beim Nähen immer wieder an der Kante richten und kürzere Strecken nähen.

Den Endpunkt an der Ecke markieren. Er liegt genau im Abstand von 1 cm zur Stoffkante. Das Band bis zum Eckpunkt festnähen. Jetzt das Band um die Ecke falten. Dazu das Band nach rechts schlagen. Es entsteht eine Schräge von 45°. Das Band liegt jetzt in der geraden Verlängerung der nächsten Kante. Das Band zurückfalten und bündig rechts auf rechts zur nächsten Kante legen. Den Anfang mit Stecknadeln feststecken. Das Band an der nächsten Seite genauso bis zum Eckpunkt annähen.

Macht weiter so bis alle Ecken angenäht sind. Wenn alle Seiten und Ecken gesteppt sind, muss das Band zusammengenäht werden. Achtung! Das Band darf am Anfang und am Ende über ca. 10 cm nicht am Stoff festgenäht sein.

Anfang und Ende des Bandes übereinanderlegen. Die Überlappung muss genauso groß sein wie die Breite des Bandes, nämlich 7 cm. Die überstehende Länge zurückschneiden.

Näht jetzt Anfang und Ende des Bandes zusammen und zwar genauso, wie ihr bereits vorhin das Band zusammengenäht habt.

Die überstehenden Dreieckszipfel bis auf 1 cm zurückschneiden und die Naht ausbügeln. Das Band auf der linken Seite umschlagen und mit Stecknadeln fixieren. An den Ecken das Band so falten, dass eine saubere Diagonale entsteht. Das Band legt sich jetzt fast schon automatisch.

Mir Stecknadeln von der rechten Stoffseite her die Bandkante so fixieren, dass sie auf der linken Seite schmalkantig mitgefasst wird.

Jetzt das Binding ringsherum von der rechten Seite im Nahtschatten steppen. Am Anfang und Ende mit Rückstichen vernähen.

Knöpfe vorbereiten und Schlaufen festnähen

Aus Stoff 9, wie in der Packungsbeilage der Knöpfe empfohlen, zuschneiden und die Knöpfe überziehen. Die Schlaufen auf die rechte Stoffseite schlagen und mit der Nähmaschine mit ein paar Stichen festnähen. Jeweils einen Knopf auf eine Schlaufe aufnähen.

Fertig! Weihnachten kann kommen!

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.