Permalink

0

Wie geht das eigentlich mit dem Schrägband? – Teil 3

Heute kommen wir schon zum dritten Teil unserer Serie „Wie geht das eigentlich mit dem Schrägband?“ Letzte Woche haben wir Euch HIER gezeigt, wie Ihr das Schrägband ganz einfach annähen könnt.

Heute zeigen wir Euch, wie Ihr ein Schrägband bei Außen- und Innenrundungen annäht. Hier gilt eine einfache Regel: Gut gebügelt ist halb genäht! Unser Schrägbandprojekt ist übrigens DIESE tolle Kinderschürze. Das ist ein sehr einfaches Projekt zum Üben!

Schraegband_Cover3_Rundung

 

Außenrundungen werden zunächst locker auf die LINKE Seite gesteckt. Für Innenrundungen das Schrägband gedehnt feststecken.

Schraegband_feststecken_Rundung_innen_Neu

 

Anschließend das Schrägband mit Geradstich etwa 1-2 mm neben dem ersten Falz annähen.

Schraegband_erste_Naht_Rundung_NEU

 

Das Schrägband um die Stoffkante herum auf die RECHTE (schöne Stoffseite) klappen und gut bügeln. Wenn nötig, zusätzlich noch mit Stecknadeln fixieren. In unserem Beispiel könnt Ihr die linke und rechte Stoffseite gut erkennen. Im Foto unten seht Ihr die linke Seite.

Schraegband_umschlagen_Rundung

 

Das Schrägband annähen. So sollte es nun aussehen.

Schraegband_innen_aussen_Rundung

 

Ein Schrägband in zwei Schritten anzunähen, ist wesentlich einfacher und es sieht auch schöner aus, weil Ihr nicht nur die Vorderseite exakt annäht, sondern auch die Rückseite. Die Rückseite habt Ihr während des Nähvorgangs nämlich leider nicht im Blickfeld. Ihr trefft also in jedem Fall auch das Schrägband auf der Rückseite!

Für Kinderschürzen zum Backen, Basteln und Spielen sind übrigens beschichtete Stoffe ideal. Wir haben uns für einen beschichteten Stoff der Serie LIVING entschieden.

Weiter geht´s hier mit Wie geht das eigentlich mit dem Schrägband? – Teil 4

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn! Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.