Adventskalender 2016 – Tür 2 : Lichtertüten aus Leinen Teil 1

lichtertueten_cover

Nachdem wir gestern mit einer Verlosung gestartet sind, wird heute genäht. Wir öffnen das zweite Türchen unseres diesjährigen Adventskalenders für Euch. Los geht es mit einem kleinen Mitbringsel. Unsere Lichtertüten eignen sich ideal als Geschenk für jedermann. Natürlich könnt Ihr Euch mit den stimmungsvollen Lichtern auch einfach selber beschenken.

Adventskalender 2016 – Tür 2 : Lichtertüten aus Leinen Teil 1

Das Design bestimmt Ihr selbst. Ihr könnt wunderbar Stoffreste aufbrauchen und Verzierungen nach Lust und Laune aufbringen. Los geht’s!

Beginnen wir mit dem nötigen Werkzeug und dem Material.

Werkzeug

  • Bügeleisen
  • Schere
  • Nähmaschine
  • Lineal
  • Schneiderkreide

Material

  • Leinen
  • Stoffpakete oder verschiedene Stoffreste
  • Nähgarn
  • Bänder nach Wunsch
  • Webetiketten Mini-Engel
  • Vliesofix
  • hohe Gläser
  • Teelichte

material_lichtertuete

Schnittvorbereitung

Nehmt Euch zunächst eines der Gläser und messt den Durchmesser des Bodens.

glasboden_messen

Unser Glas hat ein Durchmesser von 6 cm. Nun müsst Ihr für die Lichtertüte natürlich noch Nahtzugabe berücksichtigen. Zusätzlich sollte die Tüte nicht zu eng am Glas sitzen, da es sehr heiß werden kann. Wir haben 2 cm für die Nahtzugabe und nochmals 2 cm als Spielraum zwischen Tüte und Glas berücksichtigt. Das lässt sich so auf alle Größen übertragen.

Schneidet nun den Boden als Kreis mit dem errechneten Durchmesser aus. In unserem Fall sind das 10 cm.

Anschließend messt Ihr den Umfang des Kreises oder berechnet diesen einfach. Vielleicht erinnert der eine oder andere sich an die Umfangsberechnung aus der Schule. Das ist dann die Länge. Vergesst auch hier nicht die Nahtzugabe! Die Höhe entspricht der Höhe Eures Glases plus 2 cm.

Streifen und Boden aus Leinen zuschneiden und versäubern. Leinen franst schnell aus, deshalb solltet Ihr diesen Schritt nicht überspringen.

versauebern

Der heutige Teil 1 besteht also aus der Materialbeschaffung, der Schnittvorbereitung, dem Zuschnitt und der Versäuberung. Morgen darf dann endlich wieder genäht werden. Wir freuen uns auf Euch!

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.