Permalink

2

Wie geht das eigentlich mit dem Paspelband? – Teil 2

Paspel2_Cover

 

Letzte Woche haben wir Euch erklärt, wie Ihr Paspelband selber herstellen könnt. Heute zeigen wir Euch, wie Ihr Paspelband nähen und verarbeiten könnt. Mit ein paar kleinen Kniffen geht das nämlich ganz leicht von der Hand.

Wir nähen in unserer kleinen Anleitung ein Kissen aus einem Stoff der Serie Provence. Natürlich soll das Kissen eine Paspel erhalten.

Paspelband nähen – So wird es gemacht

Zunächst steckt Ihr die Paspel kantenbündig auf die rechte Stoffseite auf. Die flachen, offenen Kanten der Paspel liegen dabei am Stoffrand. Versucht nicht an einer Ecke, sondern lieber mittig an einer Seite zu nähen, dann lässt sich später die Verbindung von Paspelanfang und Paspelende besser arbeiten.

Papsel_stecken

 

Jetzt wird die Paspel mit einem Reißverschlussfuß eingenäht. Beginnt nicht direkt am Paspelanfang zu nähen, sondern lasst 2-3 cm offen.

Nahtbeginn

 

Näht bis etwa 3 cm vor der ersten Ecke.

Paspel_naehen

 

Damit die Ecken schön werden, müsst Ihr kleine Knipse machen, d.h. Ihr schneidet bis ca. 2 mm vor der Naht kleine Dreiecke bzw. Knipse ein.

Ecken_einknipsen

 

Dann formt Ihr eine schöne Rundung und näht weiter. Für das Zusammentreffen von Paspelanfang und Paspelende gibt es zwei Lösungsvarianten. Die erste Variante seht Ihr bereits oben im Bild. Ihr lasst die Paspel einfach überlappend aus dem Stoff auslaufen und näht über Paspelanfang und -ende.

Die zweite Lösung ist die optisch unauffälligere und auch schönere. Dafür hört Ihr am Paspelende 2-3 cm vorher auf zu nähen. Die Paspel ist jetzt also am Anfang und am Ende noch 2-3 cm lose.

Achtung: Wichtig ist, dassh sich Paspelanfang und Paspelende zusätzlich noch etwas überlappen (ebenfalls 2-3 cm). Die Länge Eurer Paspel sollte also nicht zu knapp bemessen sein.

Trennt jetzt etwa 2-3 cm am Paspelende auf.

Paspel_trennen

 

Schneidet die innenliegende Kordel (NUR die Kordel!) um die Länge der Überlappung ab und klappt den überlappenden Stoff zur Hälfte nach innen ein.

einschlagen

 

Legt anschließend den Anfang des Paspelbandes in das Ende des Paspelbandes und näht nochmal drüber.

rueberfalten

 

Jetzt wie üblich Kissententeile rechts auf rechts stecken, eine Wendeöffnung nicht vergessen und zusammennähen. Dabei legt Ihr am besten die bereits genähte Seite sichtbar unter den Reißverschlussfuß und nutzt die bereits genähte Naht als Orientierung. Ihr näht diese also einfach nochmal nach.

Paspel_naehen2

 

Ecken mit der Schere abrunden, Nahtzugaben einkürzen und das Kissen wenden. Die Wendeöffnung am besten von Hand schließen.

Nahtzugaben_wegschneiden

 

Hier seht Ihr, wie schön unauffällig die Verbindung von Paspelanfang und Paspelende bei der zweiten Nähvariante ist.

Paspelanfang_Paspelende

 

Fertig! Gar nicht so schwierig, oder?

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

2 Kommentare

  1. Liebes Team, ihr habt das super erklärt. Manches sieht schwerer aus als es ist, aber so kann man es wirklich gut nacharbeiten. Toll!! Liebe Grüße M.F.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.