Permalink

3

Tipps zum Nähen mit Kindern

Nähen ist im Trend. Und wenn dann auch noch zu Hause genäht wird, will der Nachwuchs natürlich auch an die Nähmaschine. Damit das auch gelingt, haben wir Euch unsere Tipps zum Nähen mit Kindern hier zusammengestellt.

Tipps zum Nähen mit Kindern

Im Hause Westfalenstoffe dürfen auch die Kids an die Nähmaschine. Deshalb sind unsere Tipps natürlich alle erprobt und stammen direkt aus der Praxis.

1. Zeit und Geduld

Grundvoraussetzung ist Zeit und Geduld. Nehmt Euch immer Zeit für Eure Kids. Nähen zwischen Tür und Angel funktioniert ja schon bei uns nicht. Wie soll es dann bei Kindern klappen? Seid immer geduldig und erklärt alles in Ruhe.

2. Die Nähmaschine

Für kleinere Kinder lohnt sich die Anschaffung einer Kindernähmaschine. Diese Maschinen nähen ebenso wie die großen Modelle, sind aber übersichtlicher und langsamer. Also quasi nur mit dem Nötigsten ausgestattet. Achtet ggf. auf einen Fingerschutz (siehe Bild) und informiert Euch beim Fachhändler. Natürlich kann das Kind auch an Mamas (oder Papas) Nähmaschine nähen. Moderne Nähmaschinen können die Nähgeschwindigkeit regulieren.

Wichtig: Lasst Eure Kinder nie unbeaufsichtigt an die Nähmaschine!

3. Das Projekt

Damit Euer Kind motiviert ans Werk geht, sucht Euch gemeinsam ein passendes Projekt aus. Es sollte nicht zu schwer sein und vor allem sollte das Nähen nicht zu lange dauern. Ein unfertiges langwieriges Nähprojekt macht keine Lust aufs Nähen!

TIPP: Schaut mal bei unseren Anleitungen! Regelmäßig haben wir auch Projekte für Kinder dabei.

4. Die Schere

Kinder sollten mit einer Schere zuschneiden, die auch in Kinderhände passt. Rollenschneider sind eher ungeeignet, die Verletzungsgefahr ist zu groß.

5. Stecknadeln und Super Quilt Clips

Besonders kleinere Kinder können mit unseren Super Quilt Clips besser umgehen als mit Stecknadeln. Außerdem kann man sich damit nicht stechen.

6. Nahtzugabe einhalten

Kinder nähen nicht immer gerade und mit der Einhaltung von Nahtzugaben ist das auch nicht so einfach. Denkt einfach an Eure ersten Nähversuche! Es muss nicht alles perfekt sein. Dennoch kann man mit einigen Kleinigkeiten helfen. Es gibt Abstandshalter für die Nähmaschine z.B. von Prym. Bei manchen Maschinen sind Abstandshalter auch beim Zubehör zu finden. Ein Gummiband tut es aber auch. Einfach um den Freiarm klemmen und den gewünschten Abstand durch Schieben des Gummibandes einstellen.

7. Markierungen

Markierungen sollten deutlich zu sehen sein. Seid nicht zu sparsam beim Markieren und Anzeichnen von Linien. Dabei helfen Euch unsere Kreidestifte.

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

3 Kommentare

  1. Hallo,
    ich klebe immer ein Maskingtape auf die Maschine. So kann das Kind den Stoff einfach daran lang führen. Und unter die Nähmaschine der Mama kommt ein Bleistift. So lässt sich das Pedal nicht ganz herunter treten und die Maschine wird nicht zu schnell. Viel Spaß Euch allen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.