Permalink

9

Jubiläums-Challenge #17: Baby-Set

Komplettset_Cover_Chaosmieze_neu

 

Der inzwischen 17. Beitrag zur Jubiläums-Challenge 2015 geht online. Diesmal bereichert uns die liebe Lisa mit einem zuckersüßen Baby-Set. Das Set eignet sich wunderbar als Geschenk zur Geburt oder auch für den eigenen kleinen Wonneproppen.

Lisa ist eigentlich auf Chaozmiezes Welt zu Hause und bloggt dort rund um ihre kreativen Ideen. Auf Facebook ist Lisa HIER zu finden.

Jubiläums-Challenge #17: Baby-Set

Das Baby-Set besteht aus mehreren Teilen, die Ihr gut für Euren Nachwuchs gebrauchen könnt:

  • Geschwisterkissen
  • Windeletui
  • Spucktuch
  • Baumler mit integrierter Rassel
  • Kirschkernkissen

Lisa hat uns zu allen Teilen eine tolle Anleitung zum Nacharbeiten geschrieben. So könnt Ihr gleich loslegen!

Geschwisterkissen

Geschwisterkissen

 

Los geht’s mit den Kissen. Sie bestehen jeweils aus Inlett und Hülle. Die Kissenhüllen sind jeweils aus zwei verschiedenen Stoffen genäht, wobei sich einer der Stoffe in beiden Kissen findet. So sind die Geschwisterkissen nicht genau gleich, haben aber trotzdem eine Gemeinsamkeit.

Die fertigen Kissen haben die Maße 48,5 x 31 cm und auf der Rückseite einen Hotelverschluss. Der karierte Stoff erstreckt sich über 1/3 der Breite.
Für das Kissen schneidet man Schnittteile mit folgenden Maßen:

  • aus kariertem Stoff 19 x 34 cm und 24 x 34 cm
  • aus gemustertem Stoff 34 x 34 cm
  • für das Inlett 63,5 x 50 cm

Zunächst wird der Stoff für das Inlett rechts auf rechts gefaltet und rundherum bis auf eine Wendeöffnung von ca. 5 cm zugenäht. Anschließend werden die Nahtzugaben versäubert, das Nähstück gewendet und mit Füllwatte befüllt. Nun wird die Wendeöffnung geschlossen, entweder knappkantig mit der Maschine oder mit dem Matratzenstich von Hand.

Für die Kissenhülle verbindet man die drei Einzelteile zuerst zu einem ganzen Teil, wobei der gemusterte Stoff zwischen den karierten Stoffstücken liegt. Dann werden die kurzen Seiten zweimal je 1 cm eingeklappt, gebügelt und gesäumt. Anschließend legt man den Stoff rechts auf rechts, so dass die Nähte genau aufeinander treffen. Das überstehende Stück bildet den Hotelverschluss und wird links auf links geklappt. Jetzt müssen nur die Ober- und Unterkante genäht und versäubert werden. Anschließend kann man die Kissenhülle wenden und über das Kissen ziehen.

Anleitung_Geschwisterkissen_neu

 

Kirschkernkissen

Das Kirschkernkissen wird genauso genäht. Es unterscheidet sich von den Kissen nur dadurch, dass die Maße anders sind und man nicht zuerst verschiedene Stoffe miteinander verbindet.

Das fertige Kirschkernkissen ist 11,5 x 11,5 cm groß. Das Schnittteil für die Hülle misst 13 x 29 cm, das Schnittteil für das Inlett 13 x 12,25 cm. Anstatt mit Füllwatte wird das Kirschkernkissen zu etwa 2/3 mit Kirschkernen gefüllt.

Anleitung_Kirschkernkissen

 

Spucktuch

Spucktuch_Designbeispiel_neu

 

Weiter geht es mit dem Spucktuch. Da es nicht rechteckig ist, sondern eine Knochenform hat, kann man es sehr gut über die Schulter legen. Es passt sich wunderbar an den Hals an. Zunächst muss man einen Schnitt erstellen. Dazu nimmt man einen Teller oder eine Schüssel, zeichnet zwei Kreise auf und schmälert dann die Mitte ein bisschen, mein Spucktuch ist 45 cm lang und 15-25 cm breit.

Wenn man sich die Form aufgezeichnet hat, überträgt man sie auf den Stoff und schneidet zwei Teile zu. Diese werden rechts auf rechts gelegt und bis auf eine Wendeöffnung zusammengenäht. Die Nahtzugabe wird versäubert, das Teil gewendet und die Wendeöffnung verschlossen. Nun noch einmal bügeln und fertig ist das Spucktuch!

Anleitung_Spucktuch_neu

 

Windeletui

Windeletui_Designbeispiel_neu

 

Ein Windeletui ist sehr praktisch, wenn man nur mal kurz unterwegs ist und nicht die komplette Wickeltasche mitschleppen möchte.

Das fertige Windeletui misst 15 x 23 cm und bietet Platz für zwei Windeln und ein kleines Päckchen Feuchttücher. Wenn man in der Mitte zusätzlich Gummischlaufen anbringt, hat man auch Platz für ein Cremetübchen oder ähnliches.

Für das Windeletui werden zunächst zwei Stoffstücke mit den Maßen 30 x 50cm zugeschnitten und rechts auf rechts an Ober-und Unterkante aufeinandergenäht. Nach dem Wenden misst man die Seitenkanten aus und schneidet das Schrägband etwa 2 cm länger zu als die Kanten. Mit dem Schrägband fasst man dann die Seitenkanten ein, so bekommt man einen schönen Abschluss und einen kleinen Kontrast.

Anleitung_Windeletui_Teil1

 

Anschließend schneidet man für den Verschluss noch 30 cm Schrägband und 23 cm Gummilitze zu. Das Schrägband faltet man längs und steppt die lange Seite ab. Mit einer Sicherheitsnadel wird dann die Gummilitze eingezogen und der Verschluss anschließend ca. 13 cm vom Rand entfernt auf dem großen Schnittteil platziert und mit ein paar Stichen befestigt. Für die Laschen klappt man den Stoff um 11 cm ein, so dass der Verschluss zwischen den beiden Stofflagen liegt. Nun wird die Ober- und Unterkante jeweils knappkantig abgesteppt, die Laschen werden gewendet und das Windeletui kann dann schon befüllt werden.

Anleitung_Windeletui_Teil2_neu

 

Baumler

Baumler_Designbeispiel_neu

 

Der Baumler ist durch die integrierte Rassel ein tolles Spielzeug für das erste Lebensjahr.

Für den Baumler überlegt man sich zunächst eine Form und zeichnet sich eine Schablone. Ich habe mich für einen einfachen Kreis entschieden, um das Stoffmuster nicht in den Hintergrund zu stellen und daher einfach eine Tasse als Schablone genommen. Nachdem man sich zwei Stoffteile in der gewünschten Form zugeschnitten hat, legt man sie rechts auf rechts und näht sie bis auf eine Wendeöffnung von etwa 3 cm zu. Wichtig ist, dass die Wendeöffnung dort sein sollte, wo später die Oberkante des Baumlers sein soll. Nach dem Versäubern der Nahtzugabe wird das Teil gewendet, eine Rasselscheibe eingelegt und etwas Füllwatte dazugegeben. Jetzt wird zunächst die Aufhängung genäht. Ich habe dazu Schrägband genommen und ganz einfach links auf links gelegt und zusammengesteppt. Natürlich kann man auch Gurtband nutzen oder einen Schlauch aus Stoff nähen, den man anschließend wendet. Das Aufhängeband wird dann mit den offenen Enden in die Wendeöffnung gelegt, bevor diese mit dem Matratzenstich geschlossen wird. Die Oberkanten kann man nach Belieben mit Knopf und Knopfloch, Klettverschluss, KamSnaps oder einer anderen Befestigung versehen. Man kann die Bänder aber auch einfach länger lassen und verknoten.

Anleitung_Baumler_neu

 

Vielen Dank, liebe Lisa, für diese tolle Idee und den gut dokumentierten Anleitungen. Klasse gemacht!

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn! Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

9 Kommentare

  1. Liebe Lisa, dein Set sieht ja so toll aus, die Stoffe dazu hast du hervorragend kombiniert.
    Ich finde es schön, dass du auch an die große Schwester gedacht hast 🙂

    LG

    moni

  2. Liebe Lisa,
    eine wunderbare, passende Idee mit der Du uns tolle Anregungen gibst.
    Wir greifen gerne auf Deine Hilfe zurück.
    Mach weiter so!!!

    Liebe Grüße
    Christina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.