Permalink

1

Das Näh-ABC: Cord richtig verarbeiten

Heute haben wir nach längerer Zeit mal wieder einen neuen Beitrag zur Ergänzung für unser Näh-ABC für Euch. Diesmal geht es um die Verarbeitung von Cord. Denn wir haben auch wunderbare Cordstoffe für Euch im Angebot. Habt Ihr sie schon entdeckt?

Das Näh-ABC: Cord richtig verarbeiten

Cord ist ein Webstoff, der sich sehr weich und sogar etwas flauschig anfühlt. Typisch für Cordstoffe sind diese kleinen erhabenen Rippen, die wie Streifen nebeneinander auf dem Stoff verlaufen.

Man unterscheidet zwischen Breitcord und Babycord. Breitcord hat relativ grobe Rippen und wird aktuell als nicht sehr modisch angesehen. Einige kennen vielleicht noch diese Breitcordhosen und Latzhosen, die einen in der Kindheit begleitet haben. Babycord hingegen hat sehr feine Rippen und sieht schon fast filigran aus.

Unser Cordstoff ist ein Babycord, genauer gesagt gerippter Samt aus Baumwolle. Der Stoff ist sehr strapazierfähig. Wenn Ihr unseren Babycord wascht, solltet Ihr den Stoff nicht auswringen. Es ist ein sehr feiner und leichter Stoff mit mehr als 4 Cordrippen pro Zentimeter. 

Wir haben wunderschöne Farben für Euch im Angebot. Besonders beliebt sind die Stoffe mit den kleinen weißen Punkten.

Wie verarbeite ich Cordstoffe?

Cordstoffe sind an sich leicht zu verarbeiten, man sollte aber einige Kleinigkeiten beachten.

Cordstoff hat eine Strichrichting. Das könnt Ihr sogar fühlen. Lest dazu unseren Beitrag Unsere Stoffe und die Strichrichtung.

Achtet beim Zuschnitt darauf, dass Ihr gegen den Strich zuschneidet. Das bedeutet, die Schnittteile werden so aufgelegt, dass der Strich von oben nach unten verläuft. Ein Hosenbein beispielsweise sähe auch irgendwie merkwürdig aus, wenn die Cordstreifen quer verliefen.

Bei Cord solltet Ihr alle Schnittteile in die gleiche Richtung zuschneiden. Das kann unter Umständen bedeuten, dass Ihr mehr Stoff einkalkulieren müsst. Im Falle einer Hose liegen Vorder- und Hinterhose also nebeneinander, Bund oben, Saum unten. Warum ist das so wichtig? Es könnte sonst sein, dass ein Teil anders glänzt oder gar die Farbe anders aussieht.

Cordstoffe können natürlich gebügelt werden, aber bitte immer nur auf links. Sonst bügelt Ihr die samtigen Rippen nämlich platt, uns das Ganze sieht nicht mehr schön aus.

Cordstoffe fransen sehr leicht aus, deshalb achtet immer darauf, alles gut zu versäubern.

Nähideen aus Cord

Unser Babycord ist ideal für Sommerkleider, Röcke und Hosen. Auch Babykleidung kann wunderbar aus Cord genäht werden. Man kann Cord auch mit anderen Stoffen kombinieren.

 

Man kann aber auch tolle Taschen, Rucksäcke und Turnbeutel aus Cord nähen und wunderbar mit anderen Stoffen kombinieren. Nähanleitungen für schnelle Sommerröcke findet Ihr HIER und HIER.

Die Anleitung für den Turnbeutel findet Ihr übrigens HIER.

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

1 Kommentar

  1. Ich liebe es Kleidung selbst zu schneidern. Allerdings dachte ich bis dato, dass Cord schwer zu verarbeiten ist. Dank dieser Tipps kann ich mich nun auch einmal an diese Art von Stoff wagen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.